Flowpaper Alternative kostenlos – PDF Dateien in Flipbooks umwandeln

Flowpaper Alternative Yumpu Publishing blätterbare PDF auf Endgeräten
, In: PDF Tricks

Wie macht man aus einer PDF-Datei ein interaktives Magazin? Ganz einfach: mit einer FlipBook Software. Programme wie FlowPaper generieren aus einer herkömmlichen PDF-Datei ein interaktives Magazin, in dem die Nutzer blättern wie in einem Buch oder Katalog. Doch nicht nur der „Klassiker“ bietet diese Funktion. Es gibt mittlerweile eine sehr gute FlowPaper Alternative. Eine davon ist die kostenlose und einfache Software Yumpu Publishing.

Was ist FlowPaper?

Um ein blätterbares PDF zu erstellen, benötigt man eine Publishing-Plattform wie zum Beispiel FlowPaper. Sie erlaubt es, in wenigen Schritten ein statisches PDF in ein interaktives PDF-Dokument zu erstellen. Dafür bietet sie eine Vielzahl an Funktionen und Optionen. Doch FlowPaper ist nur in einer abgespeckten Basisversion kostenlos.

Möchte man einige weitere Optionen nutzen oder die FlipBook Software an mehreren Arbeitsplätzen nutzen, werden im Vergleich hohe Preise fällig. Dazu kommt, dass das Programm aufgrund der umfangreichen Publisher-Möglichkeiten sehr komplex ist und sich vor allem an Profi-User richtet. Publisher sollten folglich ein wenig Erfahrung in der Materie haben und ansonsten mit einer gewissen Einarbeitungszeit rechnen.

Was ist ein blätterbares PDF?

Zuerst einmal eine kurze Erläuterung darüber, was denn überhaupt ein PDF ist. Das Portable Document Format, kurz PDF, wurde Mitte der 1990er-Jahre vom Softwarehersteller Adobe entwickelt. Das neue Format sollte einige Herausforderungen lösen, die es seinerzeit etwa mit TXT- oder Doc-Dateien gab. Es sollte sich auf allen Plattformen öffnen lassen, egal, ob man vor einem PC oder Mac sitzt, und welche Schriften darauf installiert sind. Zugleich sollte es auf allen Anzeigegeräten ein einheitliches Layout gewährleisten und sich in der Regel nicht verändern lassen.

Insbesondere der letzte Punkt machte das PDF-Format bald zum vorherrschenden für offizielle und behördliche Kommunikation, Druckvorstufen und Layout-Vorlagen. Um ein PDF zu öffnen, ist ein spezielles Programm notwendig. Hier hat sich vor allem der Adobe Reader durchgesetzt. Mittlerweile verfügen die meisten Browser, ob auf dem PC, Mac, Smartphone oder Tablet, über entsprechende Plug-ins.

Eine statische PDF-Datei kann aus mehreren Seiten bestehen, die im Normalmodus allerdings klassisch von oben nach unten durchgescrollt werden. Das höchste der Gefühle ist eine doppelseitige Anzeige. Magazin-Feeling entsteht so nicht – im Gegensatz zum blätterbaren PDF, auch als FlipBook oder interaktives PDF bekannt.

Dieses transportiert die bestehenden Inhalte in eine Datei, in der die User wie in einem Buch vor- und zurückblättern können. Dafür klickt man mit der Maus oder dem Finger einfach auf den unteren Seitenrand oder an den Seitenrand auf den Pfeil. Das Blättern selbst wird ebenfalls dargestellt: Die nächste Seite öffnet sich, während die letzte noch sichtbar ist.

FlipBooks erregen Aufsehen, erhöhen das Nutzererlebnis und sind so eine großartige Möglichkeit, neue Kunden zu generieren. Lästiges Scrollen und eine umständliche Navigation gehören der Vergangenheit an. Stattdessen vereint ein blätterbares PDF das optisch ansprechende und nicht lineare Layout eines Printdokuments mit den Pluspunkten einer Online-Anwendung.

FlowPaper Alternative: Welche gibt es?

Wer als Selbstständiger, Freiberufler oder auch Privatperson lediglich seine Leistungen ansprechend präsentieren möchte, braucht viele Funktionen erst gar nicht. Meist fehlt die Zeit, sich in ein Programm umständlich einzuarbeiten – schließlich wartet das Tagesgeschäft. Eine FlowPaper Alternative muss her und diese sollte möglichst einfach zu bedienen sein, keine oder nur eine geringe Einarbeitungszeit erfordern und wenig kosten.

Flowpaper Alternativen für digitales Publishing gibt es viele. Hier eine kleine Auswahl:

  • Issuu: Die FlipBook Freeware wandelt PDFs in blätterbare Dateien um und veröffentlicht diese auf der eigenen Website. Der Link lässt sich in das eigene Angebot integrieren. Der Service bietet grundlegende Funktionen, verzichtet jedoch etwa auf das Generieren von Lesezeichen.
  • AnyFlip: Der cloudbasierte Dienst verwandelt PDFs in ein FlipBook – und damit in HTML5- und Flash-Dateien.
  • Yumpu Publishing: Die FlipBook Freeware ist kostenlos und bietet zahlreiche Optionen, um blätterbare PDFs zu erstellen und sie in Social Media und auf der eigenen Website, Blog und Webshop einzubinden.

Mich hat tatsächlich die FlowPaper Alternative Yumpu Publishing begeistert.

Die FlowPaper Alternative Yumpu Publishing im Überblick

Nach der Recherche nach einer FlowPaper Alternative erscheinen die Leistungen von Yumpu Publishing vielversprechend. Der Dienst ist vollständig online erreichbar, es ist nicht notwendig, eine Software auf den Rechner zu laden. Das macht sie automatisch plattformübergreifend. Die Nutzung ist auf allen Endgeräten wie Smartphone, Tablet und Desktop möglich. Hauptsache, das zukünftige FlipBook ist sich in Form eines statischen PDFs gespeichert.

Mit der Lösung lassen sich blätterbare PDFs in HTML5 umwandeln und das mit nur wenigen Klicks und ohne Programmierkenntnisse.

So funktioniert es:

  • Man erstellt ein kostenloses Konto auf der Website Yumpu Publishing.
  • Anschließend lädt man das PFD per Drag & Drop hoch.
  • Es dauert wenige Minuten und schon wird aus der statischen Datei ein PDF FlipBook mit allen Schikanen, inklusive multimedialer Inhalte, Audios und klickbaren Links.
  • Die Datei lässt sich im Anschluss per Link auf dem eigenen Social-Media-Kanal sowie die Website/Blog einbinden oder per E-Mail verschicken.

PDF zum Blättern erstellen: Wie geht das technisch?

Was macht Yumpu Publishing mit dem PDF? Ganz einfach: Das Dateiformat wird aufgebrochen. Ein Flipbook ist stets in HTML5 geschrieben. Diese Umwandlung erledigt die Software. HTML5 ist – vereinfacht erklärt – die interaktive, multimediale große Schwester von HTML, der „Anzeigesprache“ im Web. Sie erlaubt es, dynamische und responsive, sprich, anpassungsfähige Websites, herzustellen. Bevor HTML derart optimiert wurde, brauchte man für diese Funktionen Plug-ins wie Flash, JavaScript, und Active-X.

Welche Vorteile bietet Yumpu Publishing als FlowPaper Alternative?

Die verschiedenen Produkte des Anbieters sprechen eine breite Zielgruppe an. Privatpersonen, die eigenen Projekten einen professionellen Anstrich verleihen möchten, Einzelunternehmer, Freelancer und Solo-Selbstständige sollten sich zunächst die kostenlose FlipBook-Lösung anschauen. Sie erhöht bereits die Sichtbarkeit im Netz und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Mit einem blätterbaren PDF anstelle einer statischen Lösung werden einfach mehr Interessenten angesprochen. So können etwa Grafiker und Designer ihr Portfolio einem breiten Publikum vorstellen und in das FlipBook direkt interaktive Elemente integrierten. Wie zum Beispiel Links zur Website, zum Shop und zum E-Mail-Kontakt, weiterführende Informationen oder Audio-Dateien.

Von diesen Punkten profitieren Kunden der FlowPaper Alternative Yumpu Publishing:

  • einfache Bedienung per Drag & Drop
  • Erstellung erfolgt über den Browser – eine Software-Installation ist nicht notwendig
  • blitzschnelles Einfügen auf Website, Social-Media-Account und in E-Mails
  • plattformübergreifende, weltweite Verfügbarkeit
  • keine technischen Vorkenntnisse notwendig

Der wichtigste Vorteil der FlowPaper Alternative Yumpu Publishing ist die simple Bedienbarkeit. Die gesamte Erstellung des FlipBooks erfolgt online auf der Website des Anbieters. Die Datei muss lediglich auf dem Rechner des Nutzers vorliegen, wird mit wenigen Klicks hochgeladen und automatisch generiert.

Wer einen der nicht-kostenlosen Angebote nutzt, kann sie im Anschluss sehr einfach bearbeiten. Bei einigen Produkten sind zudem kostenlose Services und / oder ein persönlicher Ansprechpartner inbegriffen. FlowPaper dagegen erfordert schon ein wenig Know-how und das Programm ist für Laien nicht unbedingt einfach zu verstehen.

Yumpu Publishing bietet zudem im Vergleich zu anderen FlowPaper Alternativen viele Funktionen. Einige der kostenlosen Features gibt es bei vielen Programmen und Web-Anbietern nur gegen Bares oder sie fehlen ganz.

Neben den spezifischen Vorteilen von Yumpu Publishing sind FlipBooks klassischen Printprodukten generell in zahlreichen Disziplinen überlegen. Das PDF-Dokument wird so optimiert, dass es in einzelne Seiten aufgebrochen sowie einzeln indexiert wird. Hierdurch ist die PDF-Datei nicht mehr so groß. Das verkürzt die Ladezeiten und optimiert das Google-Ranking.

Welche Leistungen sind bei dieser FlowPaper Alternative Yumpu Publishing inklusive?

Ein ePaper erstellen viele Programme und mittlerweile sogar Apps. Sie alle erledigen den Job in der Regel schnell und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Bei der Entscheidung für eine Lösung spielen jedoch weitere Faktoren wichtige Rollen:

  • Welche Funktionen und Services werden angeboten?
  • Sind alle relevanten Dienste kostenlos?
  • Muss man ein Programm installieren?
  • Wie einfach ist die Einbindung des FlipBooks in die eigenen Web-Auftritte und Social-Media-Kanäle?
  • Wie professionell ist das FlipBook? Enthält es Werbung von anderen Unternehmen oder Services?

Die kostenlose FlipBook-Software YumpuPublishing bietet alles, was man braucht, um ein professionelles PDF zum Blättern zu erstellen.

Die FlowPaper Alternative Yumpu Publishing bietet insgesamt fünf sogenannte Pläne an:

Der FREE-Plan ist, wie die Bezeichnung vermuten lässt, kostenlos. Er erlaubt die Erstellung eines FlipBooks in HTML5 aus einem statischen PDF sowie die Einbindung auf Websites, Blogs, Facebook, Twitter und Co.

AdFree – werbefrei – ist die Lösung für einen geringen monatlichen Beitrag. Außer dass auf Werbung verzichtet wird, erhalten die Nutzer weitere Features, die ihre Online-Reichweite signifikant erhöhen kann: Die FlipBooks werden in messerscharfer HD-Qualität generiert, man kann sein eigenes Corporate-Branding integrierten und Zugriffsanalysen via Google Analytics sind auch mit dabei.

Mit dem WEBKiosk-Plan lassen sich bis zu 100 digitale Magazine auf den Account laden. Das Modell ist damit interessant für Publisher, Unternehmen und Organisationen aber auch Künstler, die ihr Portfolio präsentieren möchten. Die Erstellung erfolgt super easy per Drag & Drop über das hauseigene Baukastensystem des Anbieters.

Der APPKiosk transportiert die erstellten FlipBooks in eine individuelle App für iOS (iPhone) und Android (zum Beispiel Samsung-Smartphones). Er erlaubt es, eine unbegrenzte Anzahl Magazine hochzuladen und das Design individuell anzupassen. Die App wird automatisch im App Store von Apple sowie bei Google Play hochgeladen. Diese steht dann einem weltweiten Publikum zur Verfügung. So lässt sich spielend eine signifikant höhere Reichweite erzielen.

Für professionelle Anwender ist der PROKiosk eine interessante Option. Er bietet alle Features des APPKiosk und erlaubt darüber hinaus zum Beispiel In-App-Käufe. Damit eröffnet er zusätzliche Verdienstmöglichkeiten. Die dazugehörige App wird unter dem eigenen Branding und Firmennamen in die App Stores eingetragen. Man erhält damit praktisch ein Rundum-Sorglos-Paket rund um alle FlipBooks und digitalen Magazine.

Alle, die das Potenzial von blätterbaren PDFs erst einmal testen, oder gratis und möglichst einfach Informationen an Kunden und Interessenten verteilen möchten, ist der FREE-Plan die beste Lösung.

Wir haben ihn vor Kurzem getestet und finden: Die FlowPaper Alternative Yumpu Publishing bietet alles, was man braucht.

Wer auf digitale Informationen statt auf analoge setzt, profitiert von:
  • einer beeindruckenden Präsentation,
  • höherer Reichweite im Netz,
  • mehr Leads und letztendlich Verkäufen bzw. Buchungen.

So mancher wird sich noch an die Zeiten erinnern, als dicke Print-Kataloge, Broschüren und gedruckte Informationen hin- und hergeschickt wurden. Unweigerlich denkt man auch daran zurück, was mit vielen von ihnen geschah: Sie landeten in der Ablage P für Papierkorb. Das bedeutet auch: Produktions- und Portokosten wurden ebenfalls für die Tonne investiert.

Ein Online FlipBook kostet nicht nur wesentlich weniger, es weckt auch höhere Aufmerksamkeit. Die Empfänger schauen es sich an, wann und wo sie möchten: unterwegs zum Meeting, in der Pause, nach Feierabend. Weckt etwas ihr Interesse, holen sie sich sofort weitere Informationen oder klicken direkt zum Shop oder zum Download. All das senkt die Hürde, ein Portfolio oder ein Angebot überhaupt anzuschauen.

Warum sollte man nicht auf ein digitales FlipBook verzichten?

Blätterbare PDFs sind im Kommen – und das aus guten Gründen. Sie verwandeln statische Dateien in multimediale Hingucker. Das hat zahllose Vorteile, und zwar sowohl für die User, die sich die Dateien anschauen, als auch für den Publisher. Mit einem digitalen FlipBook lassen sich neue Kundengruppen ansprechen, das bestehende Publikum mit neuen Ideen überzeugen und die eigenen Leistungen und Services ansprechend präsentieren. Und mehr noch: Auch die Suchmaschinen lieben blätterbare PDFs. Sie ranken in den Ergebnissen höher, sprich, wer ein FlipBook auf seiner Website anbietet wird in den entsprechenden Suchergebnissen weiter vorne sein als ein vergleichbarer Anbieter, der auf statische PDF-Dateien setzt.

Das hat einen Grund: Die Online FlowPaper Alternative Yumpu Publishing bricht das statische Dokument in Einzelseiten auf. Google und Co. indexieren nicht das gesamte Dokument, sondern die einzelnen Seiten, was letztendlich eine bessere Platzierung zur Folge hat. Als Bonus wird die Datei verkleinert, ohne an Qualität einzubüßen. Auch das ist ein Pluspunkt, der dem Google-Algorithmus gefällt.

Nicht zuletzt ist das Dokument leichter in Social Media teilbar. Einmal erstellt, können Publisher es mit wenigen Handgriffen in ihre sozialen Netzwerke hochladen, mit Tags versehen und so einem schier unendlich großen Publikum zur Verfügung stellen. Der Effekt dürfte nicht lange auf sich warten lassen. Ein FlipBook online zu stellen, ist immer eine bessere Idee als eine statische Datei. Dieses FlipBook herunterzuladen, ist für die wenigsten User interessant. Das Flipbook-Magazin ist es aber sehr wohl, denn es wirkt hochwertiger, professioneller und schließlich macht es einfach mehr Spaß, im interaktiven PDF herumzublättern. Dass sich multimediale Elemente wie Audios und Videos ratzfatz einbinden lassen, maximiert die Wirkung.

Fazit – der fabelhafte Flip: FlipBook Publishing leicht gemacht

Mit der FlowPaper Alternative Yumpu Publishing habe ich so gute Erfahrungen gemacht, dass ich es absolut weiterempfehlen kann. Das FlipBook Magazin ist fix erstellt und geteilt. Man kann damit die Reichweite bis zu 60 Prozent erhöhen – und das bereits mit dem FREE-Plan.

The following two tabs change content below.

Gaby Marte

Hi, mein Name ist Gaby und es ist schön, dass du mein Blog gefunden hast. Ich arbeite in Hamburg als Freelancerin in der Digital Branche. Wenn du irgendwelche Fragen oder Anregungen hast, dann kannst du dich gerne bei mir melden!
Share

0 Comments for : Flowpaper Alternative kostenlos – PDF Dateien in Flipbooks umwandeln

There are no comments published yet.

Leave a Comment